Projekte :: Meldung vom 23. Oktober 2013

Akustisch optimiert für vielseitige Nutzung: Die Oberfrankenhalle in Bayreuth

In die Oberfrankenhalle lockte in diesem Sommer ein besonderes Ereignis: Wo bisher vor allem die Bayreuther Basketball-Bundesliga-Mannschaft, Rockbands oder Comedians die Besucher mitreißen, wurden anlässlich Richard Wagners 200. Geburtstags die Frühwerke des Komponisten und zwei symphonische Konzerte aufgeführt. Dazu wurde die Akustik der Halle aufwendig optimiert und die natürliche Raumakustik der Halle mit über 1100 Quadratmetern hochabsorbierender acouSon® Akustiksegel nachhaltig verbessert.

Ziel

Ziel der Stadt Bayreuth war es, die Akustik in der Oberfankenhalle so zu verbessern, dass die natürliche Raumakustik in Zukunft sowohl anspruchsvolle Konzertveranstaltungen für 2300 Besucher als auch weiterhin das Veranstaltungsspektrum von Tagungen bis Sportveranstaltungen für bis zu 6000 Besucher ermöglicht.

Lösung

Akustische Messungen und nachfolgende dreidimensionale Modellierungen des Planungsbüros proAV Consulting, München, in Zusammenarbeit mit der Acoustics Consulting GmbH, Vomp, zeigten, dass die Raumakustik durch schallabsorbierende Materialien entscheidend verbessert werden kann.

Die Wahl fiel auf die acouSon® Akustiksegel von MediasPro. Das Material wurde speziell für mittlere und große Veranstaltungsräume entwickelt. Es ist hoch schallabsorbierend, ballwurfsicher und kann so befestigt werden, dass installierte Geräte wie Scheinwerfer, Lampen und Lautsprecher nicht behindert und für Wartungsarbeiten weiterhin einfach erreichbar sind. Die Matten sind durch eine Hülle in sich geschlossen, nicht brennbar (Brandschutzklasse A2) und verfügen über eine Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung.

Um möglichst optimale Bedingungen für die unterschiedlichen Veranstaltungen zu gewährleisten, wurde ein mehrstufiges Konzept entwickelt:

Dauerhaft wurden gut 800 Quadratmeter acouSon® Akustiksegel an der Decke befestigt. Diese Maßnahme bewirkt unter anderem einen gleichmäßigen Nachhall über das hörbare Frequenzspektrum und reduziert die Nachhallzeit auf durchschnittlich 2,2 Sekunden. Unter diesen Bedingungen kann sich bei Sportveranstaltungen auch in Zukunft eine mitreißende – laute – Stimmung entwickeln.

Bei konzertanten Aufführungen werden darüber hinaus weitere mobile Segel aufgehängt: Etwa 250 Quadratmeter des absorbierenden Materials vor der Hallen-Rückwand verhindern störende Schall-Rückwürfe der Außen- und Regiefensterflächen. Zusätzliche Segel neben den Reflektoren der Bühne trennen die hinteren Sitze der Tribünen akustisch und optisch ab.

Ergebnis

Nach Einbringung der über 1100 Quadratmeter an acouSon® Akustiksegeln klingt die Halle wie ein Konzertsaal und insgesamt wärmer. Klarheit, Transparenz und Sprachverständlichkeit sind deutlich verbessert. Weitere Maßnahmen zur Schalllenkung und -streuung über und neben der Bühne verbessern zusätzlich die Kommunikation zwischen Bühne, Orchester und Publikum.

Urteile

Dirigent Christian Thielemann urteilte nach dem Orchesterkonzert mit der Sächsischen Staatskappelle Dresden in der Oberfrankenhalle Ende August: „Ich habe ja bereits im Juli Wagners „Rienzi“ in der Oberfrankenhalle dirigiert und war schon damals überrascht von der guten Akustik. Immerhin handelt es sich ja hier um eine Sporthalle und nicht um einen originären Konzertsaal. Ganz sicher haben hier auch die entsprechenden baulichen Maßnahmen im Bühnenbereich ihren wertvollen Beitrag geleistet.“
Im Interview mit dem Nordbayerischen Kurier teilte auch Constantin Trinks, Dirigent des zweiten Frühwerks „Liebesverbot“, diese Auffassung: „Es klingt jetzt überraschend gut.“

Unterlagen

Links